Nein… ich rede nicht von zulässigen Gesamtgewichten.
Eigentlich rede ich davon, dass der Tag noch nicht ganz zu Ende war… oder noch nicht richtig begonnen hatte…?

Naja, es war so gegen zwei, als ich der Ansicht war, wir sollten langsam mal den Weg ins Bett suchen, aber Andi schaute mich herzerweichend an und sagte “ich mag aber noch nicht heim”.
Ungefähr eineinhalb Stunden später wollte Andi. Dringend.

Wir sind kurz darauf im Hotel angekommen und waren seeeehr fix im Bett.
Um neun würde der Wecker klingeln, denn wir mussten um elf auschecken… das wusste ich… ich ahnte auch, dass ich am nächsten Morgen die erste sein musste, die aufstand…

Eigentlich bin ich das ja nicht, Ihr kennt mich.
Wenn ich schlafe, dann schlafe ich. Tief und feste.
Es gibt nur die eine Ausnahme, und die heißt “Andi wird Dich nicht wecken”.
Dieser weck-Dich-selbst-Instinkt wird nur in absoluten Ausnahmefällen benutzt.
Nicht, dass ich sonst nicht in der Lage wäre, alleine aufzustehen… Nein! Ich will ihn einfach nur nicht abnutzen smiley

Irgendwie bin ich aufgestanden, und irgendwie habe ich auch Andi dazu bewegen können, sich aufzuraffen. Faszinierenderweise war er nur müde… nix Kater oder so… ich schon ein bisschen…

Nachdem wir unsere Sachen irgendwie in unsere Tasche verstaut und nahezu Punkt elf ausgecheckt hatten, machten wir uns auf den Weg zum Frühstück.
Café Alex am Jungefernstieg bietet ein leckeres Brunchbuffet.
Haben wir erzählt bekommen.
Allerdings gibt es das nur bis 12, weshalb wir uns für leckere Ciabatta in der Sonne entschieden haben, was definitiv eine gute Wahl war.

Fürstlich gestärkt wollten wir uns die Freude eine Alsterschifffahrt (das schrieb man schon immer mit drei f) gönnen.
Also, die eine Tour war dann leider schon weg, die andere ausgebucht… es war… schade… aber die eineinhalb Kroppis lassen sich ja deshalb den Tag nicht vermiesen, und so setzten wir uns auf diesen schönen neuen Landungssteg in der Alster.

Ok, die Baustelle (nicht auf dem Foto zu sehen, dieser “Wasserrohrbruch” ist die Alsterfontäne und gehört so) hätte nicht sein müssen, aber die Enten und Schwäne – ich glaube übrigens, die stehen auf Käsefüße, aber das nur nebenbei – waren es wert…

Grad schee war’s in der Sonne, und irgendwann entschieden wir uns, noch ein bisschen weiter zu gehen. Also, genauer gesagt, ein Alsterboot entschied für uns, denn es wollte an unseren Füßen anlegen…
Das bisschen weiter erstreckte sich dann auf ca. 300 Meter… da konnte man auch wunderbar am Wasser liegen und sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen und von einem völlig überfüllten Eisstand ein mittelmäßiges Eis genießen, während man das Geschehen um sich herum beobachtet:


Ein schönes Bild, oder?

Oder das hier:


Und er, nicht zu vergessen:

Es war ein wirklich gelungener Tag.

wir spazierten noch ein bisschen durch die Colonnaden und von dort aus durch Planten und Blomen. Wer ein bisschen Ruhe und Entspannung sucht, sollte sich das ansehen… wir waren im Tropenhaus und sind durch den Japanischen Garten gegangen… es war toll…

Und dann gingen wir doch wieder zum Hotel, um unsere Taschen zu holen.
Schnell mit der S-Bahn (20 Minuten) zum Flughafen, und das auch noch zum Tarif einer normalen 1-Zonen-Fahrkarte… ein Traum für Münchner…

Es war viel zu schnell vorüber, und wir freuen uns schon seeeehr auf unseren nächsten Hamburg-Besuch…

Bald schon wird es aber erst einmal hier weitergehen, denn nun ist ein Monat vorüber, und es ist wieder ein bisschen was passiert…

Aber ich verspreche Euch, so lange werden die Passagen nicht mehr… glaube ich smiley

Ganz liebe Grüße und bis bald
Eure Nici